Nach Vanek-Rot: SHV schlägt BFC Preussen

Nach Vanek-Rot: SHV schlägt BFC Preussen

Handballer gewinnen in Berlin 27:22 / Kreisläufer fliegt erneut vom Feld / Frauen siegen

Die knapp dreiwöchige Spielpause hat den Handballern aus Stralsund offensichtlich gutgetan. Der SHV gewann das dritte Oberligaspiel beim BFC Preussen mit 27:22 (10:10) und ist nach dem Remis in Grünheide zurück in der Erfolgsspur. 40 Minuten lang ließen sich die Gastgeber aus der Hauptstadt nicht abschütteln, dann gelang den Gästen ein 4:1-Lauf binnen fünf Minuten. Den Vorsprung schenkten sie nicht mehr her.

„Wir wurden in der zweiten Hälfte im Abschluss besser“, nannte Trainer Steffen Fischer den Grund für den Auswärtssieg. „Am Anfang haben wir noch viele Dinger liegengelassen. Wir haben uns dusselig angestellt.“ Dennoch war der Übungsleiter mit dem Halbzeitstand aufgrund der guten Abwehrarbeit nicht unzufrieden.

Den Pausenpfiff erlebte Jakub Vanek nur noch von der Tribüne aus mit. Der Hüne musste nach 27 Minuten mit Rot vom Platz. Es war seine zweite Hinausstellung in Folge. Der SHV musste folglich ohne gelernten Kreisläufer weitermachen, Trainer Steffen Fischer ließ sich nachträglich als Spieler registrieren, blieb aber ohne Einsatz.

„Das Team musste zusammenrücken. Kay Landwehrs hat die Aufgabe am Kreis übernommen. Dafür haben wir unseren Allrounder“, sagte Fischer.

Und die Stralsunder Mannschaft funktionierte in den zweiten 30 Minuten. Bis auf Jon Ehlers trugen sich alle Feldspieler in die Torschützenliste ein und sorgten beim 19:15 (45.) erstmals für eine beruhigende Führung. „Die Einstellung gegen Preussen war top“, lobte Fischer, dessen Team am Sonnabend Grün-Weiß Werder empfängt.

Die Handball-Frauen zogen am Sonntag nach. Die Truppe von Laura Foth gewann ihr zweites Ligaspiel in der Landesliga Ost gegen den SV Eintracht Rostock mit 29:25 (13:8). Ab der 14. Minute ließen sich die Gastgeberinnen die wiedergewonnene Führung (5:4) nicht mehr nehmen.

Im zweiten Abschnitt drehte vor allem Julia Roth auf. Mit insgesamt zwölf Treffern, neun davon in den letzten 28 Minuten des Spiels, sorgte die Offensive um die Linksaußen für einen zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Vorsprung (20:14/40.). Der schmolz nur einmal kurz (22:20/47.).  Am Ende reichte es zum nächsten Heimsieg für die SHV-Damen, die am Sonnabend beim ebenfalls noch ungeschlagenen SV Warnemünde antreten müssen.

In der MV-Liga der Männer musste die SHV-Reserve den nächsten Rückschlag hinnehmen. Gegen den Ribnitzer HV setzte es eine 22:29-Heimschlappe. Ebenso ohne Zähler blieb die A-Jugend, die in der Oberliga gegen Spitzenreiter LHC Cottbus mit 13:32 unterging.

 

BFC: Heinze, Bartsch – Bachmann 2, Blankenstein, Dittmann, Küntzel 4, Lautz 2, Kretschmer, Bannicke, Baensch, Nitzsche 6/4, Hanisch 3, Köppen 1, Erdmann 4.

SHV Männer: Malitz, Groth – Schmidt 2, Tippelt 1, Landwehrs 4, Brandt 4, Vanek 2, Hinz 6/3, Zemlin 1, Trupp 7, Ehlers.

Siebenmeter: BFC 5/4, SHV 4/3.

Strafminuten: BFC 10, SHV 12.

Rote Karten: Vanek (28.) und Bachmann (49.).

Ostsee-Zeitung

Horst Schreiber

#zusammeneinziel