2. Männer feiern DERBY-SIEG in Grimmen

2. Männer feiern DERBY-SIEG in Grimmen

Zum nächsten Punktspiel der MV-Liga reiste die 2. Männermannschaft des Stralsunder HV zum Derby nach Grimmen. Auf Stralsunder Seite galt es die schlechte zweite Halbzeit aus dem Heimspiel gegen Ribnitz aufzuarbeiten und sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren. Mit Kai Baresel stand hierfür ein weiterer Führungsspieler nicht zur Verfügung. Er wird in den kommenden Spielen in der 1. Männermannschaft eingesetzt. In den bisherigen Saisonspielen zeigte sich die Mannschaft aus Grimmen stark verbessert und konnte mit guten Leistungen überzeugen. Ziel der Stralsunder war es, die schnellen Gegenstöße der Heimmannschaft und das gute Zusammenspiel zwischen Rückraum- und Kreisspieler zu unterbinden.

Die Männer vom Sund hatten in den Teambesprechungen augenscheinlich gut zugehört. Für die Abwehr zeigte sich die Rückkehr zur defensiveren 6:0-Deckung als die richtige Entscheidung. Der an diesem Tag starke Innenblock um Philipp Badendieck und Niklas Felkel konnte die Abwehr stabilisieren und die Räume des guten gegnerischen Kreisläufers André Machel einengen. Ausgehend von der guten Abwehrarbeit konnten immer wieder schnelle Angriffe erfolgreich abgeschlossen werden. So setzten sich die Stralsunder zwischen der 8. und 12. Minute mit einem 1:5 Lauf bereits auf 5:10 ab, was Grimmen zu einer Auszeit zwang. Aber auch im Anschluss fand die Mannschaft immer die richtige Antwort auf mehrere Umstellungen der Gastgeber. Als Grimmen frühzeitig mit einer offensiven Abwehr versuchte den Spielfluss des SHV zu stören, konnten vor allem Neuzugang Hannes Werner und René Zober, welcher bereits sechs seiner sieben Tore vor der Pause erzielte, im Angriff überzeugen. Beim Stand von 14:22 gingen beide Teams in die Halbzeitbesprechungen.

Trotz der hohen Führung stellte man sich auf Stralsunder Seite auf eine enge zweite Halbzeit ein. Mit den Zuschauern im Rücken ist es den Gastgebern immer möglich über sich hinauszuwachsen. Doch die junge Stralsunder Mannschaft behielt in den Anfangsminuten der 2. Halbzeit weiterhin kühlen Kopf und ihre klare Struktur in Abwehr und Angriff. Bis zur 45. Spielminute konnte der Abstand beim Stand von 23:30 nahezu gehalten werden. Doch im weiteren Verlauf schwanden zunehmend die Kräfte. Die Grundordnung in der Abwehr ging verloren und im Angriff konnte die bisherige hohe Wurfeffektivität nicht gehalten werden. Das Spiel entwickelte plötzlich Derbycharakter und wurde auf beiden Seiten zunehmend hektischer. Unterstützt vom nun lautstarken Publikum konnte Grimmen Tor um Tor aufholen. Aber immer wenn das Spiel endgültig zu kippen drohte, konnten die Stralsunder im Angriff Nadelstiche setzen. Auf weniger als zwei Tore ließen sie den Vorsprung nicht schmelzen. Hier übernahm vor allem Niclas Kuhn Verantwortung. Trotz der hitzigen Atmosphäre verwandelte er alle drei Strafwürfe in den letzten 10 Minuten. Am Ende konnte ein, auf Grund der starken 1. Halbzeit, verdienter 34:36 Auswärtssieg bejubelt werden.

Hervorzuheben ist die geschlossene Mannschaftsleistung als richtige Reaktion auf das vergangene Spiel. Alle Spieler, sowohl auf als auch neben dem Spielfeld, hatten großen Anteil am Erfolg.

Es spielten: Michaelsen, Wehrmann – Pomorin 5, Badendieck 3, Staindl 1, Gottschalk, Zober 7, Uecker 2, Kuhn 8 (6), Werner 8, Meyer 1, Felkel 1, Sinnig

7-Meter: Grimmen 6/7 – SHV 6/6
2-Minuten: Grimmen 8 – SHV 6

Gunnar Jasmann

#zusammeneinziel