SHV kann Sprung an die Spitze schaffen

SHV kann Sprung an die Spitze schaffen

Handballer müssen im Spitzenspiel beim Ludwigsfelder HC ran

Stralsund. Die Handballer des Stralsunder HV können sich beim Auswärtsspiel beim Ludwigsfelder HC (Sa., 18.30 Uhr) den zweiten Tabellenplatz schnappen und damit direkt zum Lokalrivalen HSV Insel Usedom aufschließen.

Bisher läuft der Vorjahresmeister in der Oberliga Ostsee-Spree tabellarisch den eigenen Ansprüchen hinterher. Statt von ganz oben zu Grüßen, kletterte das Team von Trainer Steffen Fischer zuletzt gerade einmal auf Platz drei. Schuld daran sind aber nicht die Leistungen auf dem Feld, sondern der sehr unregelmäßige Spielplan zum Saisonauftakt. Erst sechs Spiele haben die Stralsunder bestritten, die vor ihnen liegenden HSV Insel Usedom und der kommende Gegner bereits sieben, beziehungsweise acht.

Das Kräfteverhältnis könnte aber schon am Sonnabend wieder gerade gerückt werden aus Sicht des Stralsunder HV. Mit einem Sieg in Ludwigsfelde zieht man an den Brandenburgern vorbei, es wäre die dritte Niederlage für den LHC und damit wohl der Abschied von den überraschend guten Platzierungen zum Saisonstart. Für die Fischer-Sieben ist aber sogar noch mehr möglich: Sollte dem Spitzenreiter von der Insel Usedom nach dem 29:29-Unentschieden gegen den VfL Lichtenrade (Tabellenletzter) im Heimspiel gegen Blau-Weiß Berlin (Sa., 19 Uhr) ein kompletter Ausrutscher unterlaufen, wären die Stralsunder zurück an der Tabellenspitze mit allen Trümpfen in der eigenen Hand.

Bevor diese Statistiken in die Köpfe der Spieler kommen dürfen, müssen sie als erste Mannschaft in Ludwigsfelde gewinnen. Bisher zeigte sich der Tabellenzweite auf eigenem Parket nervenstark. Vier Spiele – vier Siege lautet die makellose Quote des LHC bei Heimspielen. Unter anderem wurde dabei das Spitzenteam vom Lausitzer HC Cottbus mit 34:28 besiegt.

Ostsee-Zeitung GmbH

Niklas Kunkel

#zusammeneinziel