2. Männer verlieren in Ribnitz

2. Männer verlieren in Ribnitz

Nach dem gelungenen Jahresauftakt gegen Warnemünde, wollten die Stralsunder Handballer beim Favoriten aus Ribnitz ebenfalls einen Schritt nach vorne machen und dem Gastgeber einige Aufgaben stellen. Ohne die verletzten Routiniers M. Uecker und R. Mittmann startete das Team gut in die Partie. Bis zum 4:4 (10.) war man mit dem Tabellenzweiten der MV-Liga auf Augenhöhe. Doch schon zu dieser Zeit machte den Stralsundern ein altes Problem wieder zu schaffen – die eigene Chancenverwertung. Bereits in den ersten 10 Minuten konnten drei Konter und ein 7Meter nicht verwertet werden. Im Anschluss verlor die Mannschaft im Angriff ohne Grund völlig den Faden und produzierte plötzlich Fehler um Fehler, welche durch den Ribnitzer HV fast durchgängig bestraft wurden. So enteilte der Favorit mit einem 10:1-Lauf bereits zur 23. Minute vorentscheidend auf 14:5. Im Anschluss bewahrte der eingewechselte Janik Wehrmann im Tor die Mannschaft vor einem höheren Rückstand, sodass beim Stand von 15:9 die Seiten gewechselt wurden.

Nach der Halbzeit zunächst das gleiche Bild. Zu oft scheiterte man im Angriff am Ribnitzer Torwart. Einzig positiv war die Erkenntnis, dass sich weiterhin gute Torchancen heraus gespielt wurden und sich die Mannschaft trotz des hohen Rückstandes (24:16, 46.) nicht aufgab. Im Tor konnte sich Janik Wehrmann auch in der zweiten Halbzeit mehrfach auszeichnen und hielt in seinen insgesamt 40 Einsatzminuten über 50Prozent der Würfe, die auf das Stralsunder Tor kamen. Nach dem 28:20 (53.) gelang der Mannschaft zumindest noch etwas Ergebniskosmetik, wobei das Endergebnis von 29:26 nicht über die vielen Fehler in diesem Spiel hinwegtäuschen darf.

Zu allem Überfluss verletzten sich mit Jonas Landmesser, Max Haack (beide verdrehten sich das Knie) und Hannes Werner, bei welchem eine Rückenverletzung aus der Hinrunde wieder aufbrach, gleich drei Rückraumspieler. So sind zur Zeit fünf Rückraumspieler verletzt. Für die Mannschaft heißt es nun noch enger zusammenzurücken und die möglichen Ausfälle mit Einsatz und Leidenschaft zu kompensieren.

Michaelsen, Wehrmann – Bredenbeck, Badendieck (6), Haack, Schütt (2), Gottschalk (2), Staindl (1), Zober, Landmesser (8), Werner (6), Meyer (1), Felkel, Sinnig

7Meter: Ribnitz 2/2 – SHV 4/1
2Min: Ribnitz 4 – SHV 3

Am kommenden Sonntag empfängt die Zweite den HSV Grimmen ab 16:00 Uhr zum Derby in der heimischen Diesterweghalle. Auch der Gegner aus Grimmen hat mit Verletzungen zu kämpfen, schaffte es aber zuletzt immer eine schlagkräftige Truppe aufs Feld zu schicken. Grimmen hat von den letzten sieben Spielen nur eines verloren und ist mit 14:14 Punkten/7. Platz an den Stralsundern (11:17 Punkte/9. Platz) in der Tabelle vorbeigezogen. Das Derby verspricht viel Spannung und die junge Mannschaft hofft für die entsprechende Derbystimmung auf die zahlreiche Unterstützung der Zuschauer.

Gunnar Jasmann

#zusammeneinziel