2. Männermannschaft mit Niederlage gegen den Güstrower HV

2. Männermannschaft mit Niederlage gegen den Güstrower HV

Viel vorgenommen hatten sich die 2. Männer des Stralsunder HV für das Heimspiel gegen den Güstrower HV. Nach zwei Niederlagen, trotz teilweise guter Leistung, gegen die Spitzenteams aus Doberan und Wismar sollte nun der nächste Favorit geärgert werden. Im Vergleich zum letzten Spiel stand dafür auch wieder fast der komplette Kader zur Verfügung. Doch eine schwache Chancenverwertung im gesamten Spiel verhinderte letztendlich ein besseres Ergebnis.

Der Angriff konnte zunächst spielerisch überzeugen. Auf die offensive Abwehrvariante der Güstrower fanden die Stralsunder teilweise gute Antworten. Leider wurden bereits zu Beginn des Spiels schon viele Wurfchancen nicht verwertet. Dazu wirkte die Abwehr in der ersten Halbzeit oftmals nicht wach genug. Die Güstrower spielten ihre Angriffe lange aus und der Abwehr gelang es zu selten, Druck auf den Gegner auszuüben. So waren die Stralsunder nicht in der Lage in das eigene Tempospiel zu gelangen. Falsche Entscheidungen im Spielaufbau und zu wenig Bewegung im Angriff ermöglichten Güstrow in den letzten 10 Minuten der 1. Halbzeit einen 1:5-Lauf und somit die verdiente 7:13 Halbzeitführung.

In der zweiten Halbzeit schien zunächst keine Besserung in Sicht. Die Stralsunder fanden nur wenig Zugriff auf das Spiel und Güstrow zog mit 8:16 (33.) und 10:17 (38.) davon. Auf einmal ging wie im letzten Heimspiel gegen Doberan ein Ruck durch die Mannschaft. In der Deckung wurden nun mehr Zweikämpfe angenommen und Hannes Michaelsen im Tor wurde zum starken Rückhalt, sodass man sich bei den Zwischenständen 15:18 (48.) und 17:19 (56.) wieder in Schlagdistanz wähnte. Doch leider wurden in dieser entscheidenden Phase wiederum mehrere klare Wurfchancen nicht genutzt, um Güstrow in Bedrängnis zu bringen. 22 Fehlwürfe und 13 technische Fehler sind eindeutige Belege dafür, dass genug Chancen für ein besseres Ergebnis herausgespielt wurden. So spielte Güstrow das Spiel ruhig und abgezockt herunter und gewann am Ende mit 18:21.

Michaelsen, Wehrmann – Badendieck (2), Staindl, Zober (5), Uecker (3), Kuhn (2), Werner (2), Meyer, Felkel (1), Sinnig, Haack, Schütt (1), Bredenbeck (2)

7-Meter: SHV 4/3 – Güstrow 6/4
2-Minuten: SHV 3 – Güstrow 3

Gunnar Jasmann

#zusammeneinziel